HeiDoc.net: The Technology Treasure Chest

User Rating: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

Wer einmal Dachau oder ein anderes Konzentrationslager besichtigt hat, der weiß, zu welchen Grausamkeiten Menschen fähig sein können. Das Regime von Pol Pot (1975-1979) stand in Grausamkeit den Nazis um nichts nach. Schätzungsweise zwei Millionen ihrer eigenen Landsleute ermordeten sie in den kurzen Jahren ihrer Herrschaft: Intellektuelle, buddhistische Mönche, Muslime, Christen. Es reichte aus, dass man Französisch sprach, um in eine der Hinrichtungsstätten, zu den Killing Fields, gebracht zu werden.

Die Stupa von Choeung Ek ist mit menschlichen Schädeln gefüllt

Während unsere Aufenthaltes haben wir eines dieser Killing Fields sowie das ehemalige Gefangenenlager Tuol Sleng besucht. Johanna war nicht dabei, um ihr den Anblick von Folter und Tod zu ersparen. Vor allem in Tuol Sleng werden viele Einzelschicksale dokumentiert: sowohl vor allem von Opfern, als auch von einigen Wärtern, die diese Aufgabe meist nur übernommen haben, um nicht selbst getötet zu werden. Familienangehörige berichten von den letzten Tagen und Stunden, bevor ihre Ehegatten, Eltern oder Kinder verschleppt und ermordet wurden. Jedes einzelne Schicksal ist ergreifend. Es gibt heute kaum eine Familie in Kambodscha, die in dieser Zeit nicht jemanden verloren hat.

Der ehemalige Direktor der von Tuol Sleng - Kaing Guek Eav genannt Duch - hat sich vor einigen Jahren zu Jesus bekehrt, und ist der einzige der Reue zeigt, und Verantwortung für sein Handeln übernimmt. Dies zeigt eindrücklich, dass bei Jesus keiner zu schlecht ist, eine zweite Chance zu bekommen, und sein Leben von Gott leiten zu lassen. Es gibt Hoffnung für jeden. Duch verbüßt inzwischen eine langjährige Haftstrafe für seine Taten.

In Tuol Sleng sind zahlreiche Einzelschicksale dokumentiert